Montag, 11. Dezember 2017

Lichterbeutel - Kleine Geschenke

Abschalten und kreativ sein! - oder anders herum?
Das hat mir richtig gefehlt die letzten Wochen!
Mit meinen Kindern war ich nach den Herbstferien für 3 Wochen in einer KUR,  die auch spezialisiert sein sollte auf MS. Ich hatte 3 durchwachsene Wochen mit zwei Kindern, die nacheinander an Noro erkrankten - wie der Großteil der Patienten über die kompletten 3 Wochen!! Somit standen 2 mal - blöderweise hintereinander - die 48 bis 60 Stunden  Isolation an, mit den Kindern auf dem Zimmer. Mit ein paar Spielen und ohne Medien (W-Lan gab es nur im Eingangsbereich; wo die SpielzeugLok stand und 10 Kleinkinder  johlten spielten. Aber davon abgesehen durften wir in Iso da ja eh nicht hin - ebensowenig wie mal für `ne Auszeit ins Fenrsehzimmer.... ) Wir durften zwar ganz raus; aber im Harz ist es doch sehr anstrengend zu laufen und das noch nicht mal nur für mich mit einer Gehbehinderung; und so blieb letztendlich größtenteils das Zimmer. Mich hat dann oben drauf auch noch eine fette Erkältung erwischt; und somit war der Aufenthalt doch ganz schön überschattet! ABER Ich habe ganz tolle liebe Menschen kennengelernt !! Leider blieb uns - aufgrund der Erkrankungswelle - viel zu wenig Zeit miteinander! An 10 Tagen saßen wir ernsthaft alleine am Tisch, da unsere Kinder sich abwechselten mit dem Anbeten des Porzellanbuddhas und Erkältungen!  
Neben den Gruppen,  die eher problembehaftet waren, fehlten mir  gemeinsame schöne Aktionen; kreative Möglichkeiten, gemeinsames Lachen und Spaß haben! Der Bastelraum war vorhanden, aber eben mit "Kinder-Bastel-Kram" bestückt. Und während die Kinder betreut waren,  fehlte mir in Pausen dezent die Motivation Schiffchen zu falten, oder erneut Blätter abzudrucken *hüstel*. 
Das entspannte Zusammensitzen oder gemeinsame Spielen wäre im Sommer wohl leichter gewesen.  Merke: NIE wieder eine Kur im Herbst/Winter! Finger weg!
Die Krankengymnastinnen waren toll und ich konnte mir da eine Menge mitnehmen! Auch die Möglichkeit neue Kurse wie z-.B  YinYoga zu probieren war klasse! - Wenn auch einiges verpasst wurde. Den Kindern ging es richtig gut und die beiden hatten ganz viel Spaß mit tollen, lieben Betreuerinnen; einem Date mit Fröschen und Feuersalamandern im Wald; einem Plumps in den Bach und und und...! Das Essen war perfekt  - und 3 Wochen nicht einkaufen, kochen, putzen müssen hat schon mal gut getan! Nicht vormittags nach dem Haushaltsmarathon schon eigentlich  über die körperlichen Grenzen gegangen zu sein. 
Ich denke ich werde es erst mal sacken lassen, was ich an positiven; aber auch negativen Erfahrungen gemacht habe!
Und hiermit habt Ihr liebsten Bloggerinnen die Erklärung, warum ich Euch keine lieben Kommentare hinterlassen habe! Ich habe Euch zwar gestalkt und die Auszeit mit Euch und Euren Posts sehr genossen! - Aber die Internetverbindung reichte schlichtweg nicht für mehr!! 
Jedenfalls habe ich zu Hause angekommen relativ flott - tatsächlich nach Monaten - meine Stickmaschine mal wieder aktiviert und die Nähmaschine glühen lassen! Das tat unheimlich gut! 
Kreativ sein - und abschalten!
Da ich mich in der Kur so gar nicht mit Weihnachten befasst habe, wurde es ja jetzt so langsam höchste Zeit!!
Genäht habe ich Lichtbeutel nach  dem tollen Tutorial von Mondbresal! Lieben DANK dafür Renate! 
Bestickt habe ich die Lichterbeutel mit den Weihnachtspiepmätzen von Femininas in den Größen 10x10 und 13x18.
Da ich den großen Rahmen leider nicht besitze, habe ich einmal nachgefragt und durfte mir die Formate anders zusammenstellen als eigentlich im Shop vorhanden! Lieben DANk für den tollsten Service!
Macht Euch noch ein paar tolle vorweihnachtliche Tage mit hoffentlich wenig Stress und auch entspannten Stunden!
Mit liebem Gruß!
Nicole 

Verlinkt bei:  Weihnachtszauber, Wir machen klar SchiffKostenlose Schnittmuster   CreadienstagDienstagsdingeMade4GirlsMeertjeMade4Boys, Kiddikram

Sonntag, 10. Dezember 2017

Kabelbinder - ein Tutorial

Guckuck! Hier kommt ein schneller kleiner Pieps von mir; während ich in den Vorbereitungen für Weihnachten versumpfe. Nachdem ich IN der Kur - die ich noch verdaue und welche der Grund für die lange ruhige Blog-Zeit und die "Horde" genähter Jogginghosen war -  NICHTS weihnachtliches geschafft habe,  wird es dringend Zeit!
Und: Ne! Ist ja klar, dass sich an der Arbeitsmoral des Weihnachtsmannes die letzten Jahre mal so rein gar nichts geändert hat und ich wieder gucken kann, wie ich das alles alleine gewuppt bekomme. Man, man, man.... Ihr erinnert Euch an die *Vorweihnachtszeit 2014? *, - every year the same...Ihr wisst schon! (2014 !!! - ich fass es nicht.......)
Jetzt aber zum ungeplanten Zwischenpost!
Heute lasse ich Euch ein ganz kleines Tutorial für Kabelbinder hier, die ich Euch schon ziemlich genau vor einem Jahr mal gezeigt habe! *klick*.
Ursprünglich hatte ich es für Kinderleicht und Schön geschrieben; aber es wird dort jetzt erst mal ein wenig pausiert (Dir liebeLIV ÄPPLEGRÖN und MISSES CHERRY alles Liebe !) und so habe ich mich entschlossen, das Tutorial hier zum download einzustellen, da es zu schade ist, es auf der Festplatte liegen zu lassen (da liegt eh noch so viel....*hüstel*) - und die Kids können es ja auch von hier aus testen *zwinker*. 
Einmal als Version für die Kinder *KLICK*, die noch dringend ein Geschenk für ihre Eltern brauchen (um sie darin zu unterstützen, dass diese endlich mal das Chaos in ihren Kabelschubladen in den Griff bekommen....)  - oder aber für uns "große" *KLICK*; die einfach gerne Reste nutzen oder gerade mit dem Nähen begonnen haben und sich über einfache, praktische und vor allem ausführlich beschriebene Tutorials freuen!
Genäht habe ich meine aus dem wundervollen Filz aus Lillis Elfenwerkstatt; der definitiv den Belastungstest - insbesondere durch die Kinder - über das letzte Jahr mit Bravour gemeistert hat!
Euch allen einen schönen 2. Advent!
Mit Gruß
Nicole  
Verlinkt bei  Wir machen klar SchiffKostenlose Schnittmuster  Nähzeit am Wochenende,

Freitag, 24. November 2017

Schlafanzüge für den Sohnemann

Wenn sie wachsen - die kurzen - dann müsen die Schlafanzüge ja immer noch am längsten durchhalten - ....da sieht schließlich kaum jemand das Hochwasser *zwinker*. - Aber jetzt habe ich es endlich geschafft neue zu nähen!! (...und sooo schlimm war es auch noch gar nicht ...echt jetzt! ......)
Einige Stoffe müssen auch schlichtweg verarbeitet werden, da die Kinder so einigen Motiven im Schrank langsam aber sicher auch entwachsen - sowie der gekauften Stofflänge *zwinker* - da muss man schon mal mixen.
Verwendet habe ich die Schnitte Freizeithose und Raglanshirt!
Zumindest die beiden für meinen Sohn kann ich Euch schon zeigen - die Fotos der beiden für meine Tochter behaupten gerade ganz dreist und mich überrumelnd sie seien nicht lesbar! Frech!!! Oder?!?! na ja!! Dann eben in einem der nächsten Posts!
Lasst es Euch gut gehen!! Wir erholen uns gerade aus einer Magen-Darm-Grippe...
Mit Gruß!
Nicole
Made4Girls  MeertjeKiddikram, Made4Boys Für Söhne und KerleNähzeit am Wochenende,  Freutag,

Montag, 6. November 2017

Jogginghosen für die Kids - Frida und Freizeithose

Für gemütliche Wochenenden und Abende fehlten den Kids schlichtweg Hosen. Beide haben einen riesen Satz gemacht und es musste dringen Nachschub her!
Eine Runde entstand für meine Tochter!:
 
Genäht habe ich sie ALLE nach den Schnitten Frida und Freizeithose. Ich brauchte vor allem habwegs flott genähte Schnitte OHNE Raffungen, Unterteilungen und co., die zwar auch TOLL - aber schlichtweg Zeitfresser sind *zwinker*. Und NEIN! Ich habe diese Hosen trotzdem NICHT "malebenschnell" genäht, wie so viele andere das scheinbar können...*ÖRKS* Also falls jemand `nen Tip hat, wie man "malebenschnell" lernt - gerne auch so generell!!! - immer her damit!
Ein Geschwisterset gab es natürlich auch!:
Und natürlich auch noch eine Runde für meinen Sohn hinterher!
Jetzt sind meine beiden Kinder wohl erst mal wieder versorgt! 
Ich weiß! Das ist eine Menge - aber wir brauchten sie ganz dringend; wofür erzähle ich Euch demnächst!
Seid lieb gegrüßt!
Nicole 

Freitag, 3. November 2017

Kordelenden - Ein kleinstes Tutorial mit meiner Lieblingsversion

Pieps! Hier kommt mal wieder ein kleines Lebenszeichen von mir! Gefühlt bin ich in den letzten 2 Wochen im Nähzimmer versumpft.  Was dabei alles entstanden ist zeige ich Euch die Tage!
Da ich aber auch immer wieder mal die Frage bekommen habe, was ich mit den Kordelenden anstelle, zeige ich Euch das heute erst noch schnell!
Nach einigen Versuchen unter anderem auch mit SnapPap ist diese Version für mich persönlich die beste Lösung - und bisher auch DEFINITIV die haltbarste was die Drehungen in Waschmaschine und Trockner anbelangt *zwinker*.
Erst schneide ich mir Vlisofix für Kordeln in der Stärke von 5mm auf die Größe von ca. 5cm x 3,5 cm.  Das Stück muss einmal um die Kordel herum reichen mit Überstand an den Seiten UND auch am Ende! (Die Maße werden für Kordeln mit 8 mm dann entsprechend angepasst.)
Meist nutze ich als Ummantelung der Kordel einen Streifen Jersey oder Bündchen, den ich am Hoodie oder der Mütze etc. bereits verwendet habe. Das zugeschnittene Stück Vlisofix wird aufgebügelt und das Stoffstück dann passend zurecht geschnitten!
 Schon kann die obere Schicht vom Vlisofix abgezogen werden:
Das Stoffstück wird so positioniert, dass es unterhalb der Kordel noch etwas übersteht:
Dann wird es um die Kordel herum gelegt und vor allem an den Rändern und am Ende der Kordel gut festgedrückt, so dass es eng anliegt!
Weiter geht es mit dem Bügeleisen: Erst wird die Seite gebügelt und darauf geachtet, dass das Bügeleisen bis ganz an den Rand gelangt.
Im Anschluss ist das Endes des ummantelnden Stoffstückes dran und auch hier wird möglichst nah an die Kordel gebügelt.
Jetzt geht es mit dem Bügeleisen noch einmal rundherum, damit das Stoffstück sich überall mit der Kordel verbindet. Und das war es eigentlich auch schon fast!
Mit Hilfe des Reißverschlussfußes wird nur noch knappkantig rundherum abgesteppt (und die Naht zu Beginn und am Ende gut gesichert):
 Nach dem Date mit der Nähmaschine sollte es so aussehen:
Jetzt noch einmal schnell knappkantig mit der Schere außen rum und FERTIG:
AM Hoodie sieht das ganze dann so aus,
oder wie auch hier am  Lieloop:
Macht Euch ein schönes Wochenende!!
Mit Gruß!
Nicole 


Verlinkt bei:   Nähzeit am WochenendeFreutag,

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Louis und Palouis - Ich mach den Schrank mal winterfest

So langsam muss ich mal ganz flott daran arbeiten, unseren Kleiderschrank auf den Herbst und Winter vorzubereiten! Zudem müssen dringend die Kleidungsverluste durch Wachstumsschübe meiner Kinder im Schrank wieder ausgeglichen werden *zwinker*.
Die Nähmaschinen rattern wieder und ich komme mit dem Fotografieren kaum hinterher! Los geht es mit den ersten Ergebnissen:
Den Anfang machen Hoodies für meine drei nach den Schnitten PaLouis und Louis von Ki-ba-doo (auch als Papierschnitt erhältlich!)
Mein Mann hat direkt zwei bekommen aus dem tollen Stretch-Sweat von Michas Stoffecke!  Der Stoff gefällt mir super gut!! Nicht so warm wie Sweat und trotzdem schön gemütlich und kuschelig.
Rein schwarz war mir der Hoodie dann doch etwas zu trist - aber mit den rot abgesetzten Nähten und Bündchen gefällt er mir richtig gut!
Und in diesem Look bekamen die Kinder direkt auch noch je einen mit Papi im Partnerlook:
Jetzt stehen noch Schlafanzüge, Jogginghosen und Jeanshosen auf der Liste, die dringend fertig werden müssen. Mal sehen, was sich machen lässt!
Macht Euch ein tolles Wochenende!! Und allen, die jetzt in die Herbstferien starten, wünsche ich eine ganz tolle erholsame Zeit!
Mit Gruß!
Nicole

Verlinkt bei   Made4Girls  MeertjeKiddikram, Made4Boys Für Söhne und KerleNähzeit am Wochenende,  Freutag,

Freitag, 6. Oktober 2017

Nacken versäubern - auch nachträglich. Ein kleines Tutorial

Schon 2015 habe ich mitfotografiert beim Versäubern der Shirts im Nacken; mit dem Gedanken dazu mal ein kleines Tutorial zu schreiben! Einige Möglichkeiten habe ich ausgetestet; wild rumprobiert und für mich meinen Weg gefunden, wie es mir am besten gefällt! Aber irgendwie sind die Bilder auf der Festplatte in Vergessenheit geraten.
Als jetzt in einer FB-Gruppe doch mehrmals die Frage nach der Möglichkeit eines nachträglichen Versäuberns im Nacken aufkam, habe ich mich dazu entschlossen die vielen Fotos doch noch zu verwenden *zwinker*.
Manchmal sind Shirt oder Hoodie mit weitem Kragen/Kapuze  fertig genäht; man zieht sein Werk stolz an!  - und dann blitzt sie raus - die NAHT!  
Wie z.B. hier:  (Lieben DANK für die Erlaubnis das Bild hier zu verwenden liebe JenNy).

Ist aber kein Problem - die Naht lässt sich auch im Nachhinein noch prima verstecken, wenn es stört. 
Los gehts! Schneide Dir ein knapp 3 cm. breites Stück Jersey zu. (Ich habe es lieber etwas breiter als zu knapp!)  Für die Länge des Versäuberungsstreifens überlege Dir, WO Du die Naht überall einfassen willst! An Shirts beginne ich meist knapp neben der Schulternaht  und ende auf der gegenüberliegenden Seite. 
Da Jersey nicht ausfranst, klappe ich mittlerweile den Anfang und das Ende des Streifens nicht mehr nach links um, da es mir sonst schlichtweg zu dick wird.  Aber das ist Dir natürlich freigestellt. - Meist lasse ich den Streifen beim Zuschnitt etwas länger und schneide ihn dann erst während des Nähens passgenau ab.

Lege diesen Versäuberungsstreifen  bündig UNTER das Bündchen. 
Und zwar so, dass das Bündchen ZWISCHEN den beiden rechten Stoffseiten (Shirt und Streifen) liegt!!  Steppe dann ungefähr auf der Overlock-Naht mit einem Geradstich und etwas niedrigerer Fadenspannung ab. Der Streifen muss nicht gedehnt werden.
Wenn Du den Versäuberungsstreifen festgesteppt hast, sieht es von rechts jetzt so aus! (Von oben nach unten: Versäuberungsstreifen, Bündchen, Shirt)
Lege das Shirt vor Dich hin und klappe das Bündchen RICHTUNG Shirt nach unten. Die Nahtzugabe und den angenähten Streifen klappst Du nach oben. 
Schlage den Versäuberungsstreifen entlang der Nahtzugabe nach hinten/unten um! (Der Versäuberungsstreifen fasst jetzt sozusagen die Overlockraupe ein.)
Dann sieht es von oben schon so aus:
Von unten sieht man den umgeschlagenen Versäuberungsstreifen, der jetzt gleich von oben/rechs abgesteppt wird:
Besser zu erkennen ist es auf diesem Bild; wo  ich mit einem andersfarbigen Streifen eingefasst habe:
Optional kanst Du das ganze jetzt einmal bügeln.
Weiter geht es an der Nähmaschine. Steppe von rechts direkt im Nahtschatten ab (also genau zwischen Bündchen UND Einfassstreifen) und fixiere somit den umgeschlagenen Streifen links!! ACHTE darauf, dass Du auf keinen Fall das Shirt mitnähst - sondern wirklich NUR den Einfasstreifen um die Nahtzugabe.
An diesem Bild bekommst Du noch mal einen Eindruck. Ein Teil der Nahtzugabe ist eingefasst - der andere nicht! ABER das Bündchen liegt noch AUF dem Shirt.
Der Einfassstreifen steht jetzt links/innen noch über. Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden ihn NICHT doppelt einzuschlagen! Es wird mir zu dick und damit auch zu steif - und ist meines Erachtens auch nicht nötig!!  Ich scheide lieber *zwinker*. 

Schneide also den Stoffrest des Streifens mit einer Applikationsschere knapp an der Naht entlang ab.

Da Jersey nicht ausfranst musst Du Dir keine Sorgen machen, dass sich die Versäuberung wieder löst.
Schöner finde ich es allerdings, wenn die Nahtzugabe - die jetzt wieder nach innen/links eingelappt wird -  inklusive Versäuberung noch mal von rechts abgesteppt wird.
Fertig!:
Natürlich kannst Du den Versäuberungsstreifen auch DIREKT mit dem Halsbündchen zusammen annähen - auch mit der Overlock! Achte nur darauf, dass Du dann nur das Bündchen dehnst und NICHT den Versäuberungsstreifen.
Dann hoffe ich mal, dass der ein oder andere das Tutorial gebrauchen kann. 
UPDATE: JenNy hat es bereits verwendet - in nicht abgesteppter Version - und ich darf Euch ihr Ergebnis hier zeigen! Lieben DANK dafür!
Liebe Grüße!
Nicole