Donnerstag, 19. Oktober 2017

Louis und Palouis - Ich mach den Schrank mal winterfest

So langsam muss ich mal ganz flott daran arbeiten, unseren Kleiderschrank auf den Herbst und Winter vorzubereiten! Zudem müssen dringend die Kleidungsverluste durch Wachstumsschübe meiner Kinder im Schrank wieder ausgeglichen werden *zwinker*.
Die Nähmaschinen rattern wieder und ich komme mit dem Fotografieren kaum hinterher! Los geht es mit den ersten Ergebnissen:
Den Anfang machen Hoodies für meine drei nach den Schnitten PaLouis und Louis von Ki-ba-doo (auch als Papierschnitt erhältlich!)
Mein Mann hat direkt zwei bekommen aus dem tollen Stretch-Sweat von Michas Stoffecke!  Der Stoff gefällt mir super gut!! Nicht so warm wie Sweat und trotzdem schön gemütlich und kuschelig.
Rein schwarz war mir der Hoodie dann doch etwas zu trist - aber mit den rot abgesetzten Nähten und Bündchen gefällt er mir richtig gut!
Und in diesem Look bekamen die Kinder direkt auch noch je einen mit Papi im Partnerlook:
Jetzt stehen noch Schlafanzüge, Jogginghosen und Jeanshosen auf der Liste, die dringend fertig werden müssen. Mal sehen, was sich machen lässt!
Macht Euch ein tolles Wochenende!! Und allen, die jetzt in die Herbstferien starten, wünsche ich eine ganz tolle erholsame Zeit!
Mit Gruß!
Nicole

Verlinkt bei   Made4Girls  MeertjeKiddikram, Made4Boys Für Söhne und KerleNähzeit am Wochenende,  Freutag,

Freitag, 6. Oktober 2017

Nacken versäubern - auch nachträglich. Ein kleines Tutorial

Schon 2015 habe ich mitfotografiert beim Versäubern der Shirts im Nacken; mit dem Gedanken dazu mal ein kleines Tutorial zu schreiben! Einige Möglichkeiten habe ich ausgetestet; wild rumprobiert und für mich meinen Weg gefunden, wie es mir am besten gefällt! Aber irgendwie sind die Bilder auf der Festplatte in Vergessenheit geraten.
Als jetzt in einer FB-Gruppe doch mehrmals die Frage nach der Möglichkeit eines nachträglichen Versäuberns im Nacken aufkam, habe ich mich dazu entschlossen die vielen Fotos doch noch zu verwenden *zwinker*.
Manchmal sind Shirt oder Hoodie mit weitem Kragen/Kapuze  fertig genäht; man zieht sein Werk stolz an!  - und dann blitzt sie raus - die NAHT!  
Wie z.B. hier:  (Lieben DANK für die Erlaubnis das Bild hier zu verwenden liebe JenNy).

Ist aber kein Problem - die Naht lässt sich auch im Nachhinein noch prima verstecken, wenn es stört. 
Los gehts! Schneide Dir ein knapp 3 cm. breites Stück Jersey zu. (Ich habe es lieber etwas breiter als zu knapp!)  Für die Länge des Versäuberungsstreifens überlege Dir, WO Du die Naht überall einfassen willst! An Shirts beginne ich meist knapp neben der Schulternaht  und ende auf der gegenüberliegenden Seite. 
Da Jersey nicht ausfranst, klappe ich mittlerweile den Anfang und das Ende des Streifens nicht mehr nach links um, da es mir sonst schlichtweg zu dick wird.  Aber das ist Dir natürlich freigestellt. - Meist lasse ich den Streifen beim Zuschnitt etwas länger und schneide ihn dann erst während des Nähens passgenau ab.

Lege diesen Versäuberungsstreifen  bündig UNTER das Bündchen. 
Und zwar so, dass das Bündchen ZWISCHEN den beiden rechten Stoffseiten (Shirt und Streifen) liegt!!  Steppe dann ungefähr auf der Overlock-Naht mit einem Geradstich und etwas niedrigerer Fadenspannung ab. Der Streifen muss nicht gedehnt werden.
Wenn Du den Versäuberungsstreifen festgesteppt hast, sieht es von rechts jetzt so aus! (Von oben nach unten: Versäuberungsstreifen, Bündchen, Shirt)
Lege das Shirt vor Dich hin und klappe das Bündchen RICHTUNG Shirt nach unten. Die Nahtzugabe und den angenähten Streifen klappst Du nach oben. 
Schlage den Versäuberungsstreifen entlang der Nahtzugabe nach hinten/unten um! (Der Versäuberungsstreifen fasst jetzt sozusagen die Overlockraupe ein.)
Dann sieht es von oben schon so aus:
Von unten sieht man den umgeschlagenen Versäuberungsstreifen, der jetzt gleich von oben/rechs abgesteppt wird:
Besser zu erkennen ist es auf diesem Bild; wo  ich mit einem andersfarbigen Streifen eingefasst habe:
Optional kanst Du das ganze jetzt einmal bügeln.
Weiter geht es an der Nähmaschine. Steppe von rechts direkt im Nahtschatten ab (also genau zwischen Bündchen UND Einfassstreifen) und fixiere somit den umgeschlagenen Streifen links!! ACHTE darauf, dass Du auf keinen Fall das Shirt mitnähst - sondern wirklich NUR den Einfasstreifen um die Nahtzugabe.
An diesem Bild bekommst Du noch mal einen Eindruck. Ein Teil der Nahtzugabe ist eingefasst - der andere nicht! ABER das Bündchen liegt noch AUF dem Shirt.
Der Einfassstreifen steht jetzt links/innen noch über. Ich habe mich ganz bewusst dafür entschieden ihn NICHT doppelt einzuschlagen! Es wird mir zu dick und damit auch zu steif - und ist meines Erachtens auch nicht nötig!!  Ich scheide lieber *zwinker*. 

Schneide also den Stoffrest des Streifens mit einer Applikationsschere knapp an der Naht entlang ab.

Da Jersey nicht ausfranst musst Du Dir keine Sorgen machen, dass sich die Versäuberung wieder löst.
Schöner finde ich es allerdings, wenn die Nahtzugabe - die jetzt wieder nach innen/links eingelappt wird -  inklusive Versäuberung noch mal von rechts abgesteppt wird.
Fertig!:
Natürlich kannst Du den Versäuberungsstreifen auch DIREKT mit dem Halsbündchen zusammen annähen - auch mit der Overlock! Achte nur darauf, dass Du dann nur das Bündchen dehnst und NICHT den Versäuberungsstreifen.
Dann hoffe ich mal, dass der ein oder andere das Tutorial gebrauchen kann. 
UPDATE: JenNy hat es bereits verwendet - in nicht abgesteppter Version - und ich darf Euch ihr Ergebnis hier zeigen! Lieben DANK dafür!
Liebe Grüße!
Nicole